Historie Metallbau Bruns

Nach über 35 Jahren als Angestellter bei der Fa. Ruthmann wagte sich Günter Bruns 2003 in die Selbstständigkeit.

Mit den ersten 4 Mitarbeitern nahm die Fa. Metallbau Bruns am 1.6.2003, anfangs noch in den Hallen der Fa. Ruthmann untergebracht, die Fertigung von Schweißbaugruppen für Hubarbeitsbühnen auf. Noch im Oktober des gleichen Jahres wurde die neue, eigene Halle an der Raiffeisenstraße 12 bezogen.

In zeitlich kurzen Abständen wurde weiteres Fachpersonal eingestellt und die erste größere Investition, ein Längsschweißautomat, in der neuen Halle installiert.

Nun war man in der Lage lange Kästen, bestehend aus zwei Blech-Halbschalen, selber abzuschweißen. Bis zu 11m lange Nähte können beidseitig in einmal abgeschweißt werden.

In den ersten Jahren war die Fa. Ruthmann so ziemlich der einzige Auftraggeber, aber nach und nach kamen weitere Firmen hinzu.

Durch ständige Personal-Schulungen und Weiterbildungsmaßnahmen schaffte man es in die höchste Klasse der Schweißfachbetriebe aufzusteigen und zählt heute zu einer Handvoll von Betrieben in Deutschland, die alle Schweiß-Zulassungs-Bescheinigungen im Bereich des Feinkornstahls besitzen.

2007 begann man mit Planungen für einen weiteren Hallen-Komplex. An diesen Planungen wurden nun auch Führungskräfte des Benediktushofes mit eingebunden, um ein von ihnen geplantes „Fachzentrum Metall“ in die Hallen der Fa. Bruns zu integrieren. Die Bereiche Metall-Ausbildung, Schlosserei und die selbstständige Integrations-Firma „Transfair“ waren bis dato an verschiedenen Plätzen innerhalb des Benediktushofes untergebracht und sollten nach den Vorstellungen des Vorstandes zusammengeführt und praxisnah an die „freie Wirtschaft“ angedockt werden.

Nach Fertigstellung des Hallen-Komplexes im August 2008 nahm das Fachzentrum Metall auf einer Fläche von über 1200m² seine Arbeit auf. Mit gut ausgebildetem Fachpersonal und einem modernen Maschinenpark versorgt die Fa. Transfair u.a. auch die Fa. Bruns mit Dreh-, Bohr- und Frästeilen, die für die Herstellung von Schweiß-Baugruppen benötigt werden. Durch den Austausch von Auszubildenden beider Firmen untereinander vermittelt man den Jugendlichen ein größeres Spektrum für das spätere Berufsleben.

Ende 2012 wurde eine weitere Halle bezogen. Metallbau Bruns fertigt zurzeit auf einer Hallenfläche von über 3000 m³ Komponenten (Ausleger-Baugruppen) für Autokrane, Anhängerkrane, Hubarbeitsbühnen, Teleskope für Radlader, Siebanlagen, etc.

Ende 2014 wurde eine weitere 800m² große Halle in unmittelbarer Nachbarschaft erworden. Die Halle ist in zwei jeweils 400m² voneinander getrennte Bereiche unterteilt. In einem Bereich wurde unsere Aluminium Fertigung untergebracht, in dem zweiten Bereich werden aktuell "Kleinteile" gefertigt.

Durch die Schaffung eines Firmen-Verbundes und durch Kooperationsverträge z.B. mit der Fa. Ferro aus Stadtlohn ist man den Forderungen der Auftraggeber nachgekommen – man kann nun das „Alles-Aus-Einer-Hand-Prinzip“ anbieten. Unter Federführung der Fa. Ferro sind wir nun in der Lage von der gewünschten Neu-Konstruktion bis hin zu Teil-Montage ganzer Ausleger inkl. Lackierung alles liefern zu können.

Zurzeit beschäftigt die Metallbau Bruns GmbH&Co.KG 73 Mitarbeiter, darunter 5 Auszubildende zum Metallbauer mit Fachrichtung Konstruktionstechnik.

Für die Zukunft wird man sich zunehmend Montage-Aufgaben stellen müssen.

Weitere zusätzliche Betriebszweige werden in den nächsten Jahren auf den 22000 m² großen Firmen-Gelände angegliedert.

 

Ein starkes Team: Metallbau Bruns

Bruns Metallbau     Bruns Metallbau

Mitarbeiterfoto aus dem Jahr 2003                                             Mitarbeiterfoto aus dem Jahr 2006

Bruns Metallbau

Mitarbeiterfoto aus dem Jahr 2013